Schmerzpraxis Dr. Böck - IGeL

Die Geschichte
mit den IGeL

Themen

Vom schier unbegrenzten Basar der “Individuellen Gesundheitsleistungen” (=IGeL)


Vorweg: In unserer Praxis erhalten Sie keine IGeL und es werden Ihnen auch keine IGeL angeboten.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) reichen über das vom Gesetzgeber definierte Maß einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Patientenversorgung hinaus und werden daher von den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht übernommen. Aber auch private Krankenversicherungen und Berufsgenossenschaften haben ein nachvollziehbares Interesse, dass bei ihren Versicherten nur wissenschaftlich erprobte und notwendige Therapieverfahren zum Einsatz kommen.

Die Realität sieht allerdings völlig anders aus: Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) schätzte 2010 das Volumen dieser wenig transparenten Mixtur an entbehrlichen, fragwürdigen und oft genug auch gefährlichen Leistungen in deutschen Arztpraxen auf 1,5 Mrd. Euro, was einem Anstieg um etwa 50 Prozent im Vergleich zu 2005 entspricht.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen (z. B. Reisemedizin) gibt es für einen Arzt zumindest aus medizinischen Erwägungen keinen Grund, einem tatsächlich kranken Menschen eine solche IGeL anzubieten, zumal dieser als Patient - trotz der von diversen Interessenvertretern beständig wiederholten Forderung nach dem “mündigen Patienten” - eben nicht in der Lage ist, den Nutzen und auch die potenziellen Risiken solcher IGeL ausreichend einzuschätzen und deshalb auf die Seriosität des Arztes angewiesen ist.

In der Schmerztherapie gilt in fast allen Fällen, dass der Einsatz solcher wissenschaftlich nicht belegbarer Methoden den Patienten weiter krank macht (=chronifiziert), anstatt ihn mit einem gemeinsam verfolgten störungsspezifischen Therapiekonzept in die Lage zu versetzen, seine Schmerzen mit aktiven Maßnahmen in den Hintergrund zu drängen.

Kostenträger und Politik wollen jetzt eine Reglementierung der IGeL durchsetzen, übersehen dabei jedoch, dass es oft genug der Patient selbst ist, der sich zu Homöopathie, Akupunktur, Kinesiologie, Entgiftung, Eigenblut und -urin und den “von außen etwas mit ihm machenden” Verfahren hingezogen fühlt. 
 


Schmerztherapie-Praxis Dr. med. Claudius M. Böck   |   Wilmersdorfer Straße 62   |   10627 Berlin-Charlottenburg   |   Tel. (030) 20911858   |   mail@schmerz-spezialist.de